pillen

Langfristige Auswirkungen von Räuchermischungen auf die Gesundheit

Im Internet werden Legal-High Produkt immer bekannter und werden zu einem Trend. Die Legal-High Produkte sind legale Rauschmittel, die sich per Mausklick nach Hause bestellen lassen. In Wahrheit sind die legalen Drogen (Räuchermischungen) alles andere als harmlos und sorgen für viele Nebenwirkungen sowie Krankheiten.

In diesem Artikel erfahren Sie alles Wissenswerte über Legal-High Produkte und werden darüber aufgeklärt, weshalb Sie lieber die Finger von solchen Produkten lassen sollten.

Räuchermischung – Angeblich harmlose und legale Droge

Räuchermischungen tragen sehr harmlose und fantasievolle Namen. Jamaican Gold, Spice, Bombay Blue oder Cloud Nine – hört sich doch wunderbar an. Das sind die Namen von Räuchermischungen, Badesalzen und Reinigern, die im Internet frei verkauft werden. Unter Jugendlichen kursiert der Trend von legalen Drogen schon lange. Die Rauschmittel sollen gar nicht so gefährlich sein und außerdem sind sie legal. Mit dieser Aussage gehen die meisten Konsumenten um und werben für den Kauf von Räuchermischungen.

Die Realität sieht leider etwas anders aus. In letzter Zeit wurden immer mehr Todesfälle registriert, die durch den Konsum von Räuchermischungen verursacht wurden. Somit handelt es sich keineswegs um harmlose Substanzen, die man zum Entspannen am Wochenende einnehmen darf. Das sind knallharte Drogen, die aus einem Chemielabor kommen.

Räuchermischungen – Der legale Kick

Jeder wünscht sich nach einem harten Arbeitstag, eine Auszeit zu nehmen und sich zu entspannen. Wir gestalten Ihr Wochenende oder die Feier sehr stimmungsvoll. So ungefähr klingen die Werbetexte von den Anbietern der Räuchermischungen. Es wird der sorgenfreie Kick versprochen. Meistens handelt es bei den Legal-High Produkten, um Räuchermischungen oder Badesalze. Diese kann der Kunde per Mausklick bestellen und sich nach Hause liefern lassen.

Das sind die Gefahren hinter den Räuchermischungen

Die Produkte sind in Wahrheit sehr gefährlich, denn es handelt sich nicht um Raucher-, oder Kräutermischungen, wie die Hersteller angeben, sondern um gefährliche chemische Substanzen. Bei der Herstellung, die um Labor erfolgt, achten die Hersteller darauf, dass die Wirkung sich der Rauschwirkung von Speed, Kokain oder Cannabis ähnelt. Außerdem liegt die Konzentration der Substanzen teilweise um das Vierfache höher, als bei den natürlichen Drogen. Im Ergebnis fällt auf, dass der Rauschzustand deutlich stärker ausfällt und auch wesentlich länger anhält. Wer die „legalen Drogen“ ausprobieren möchte, der begibt sich freiwillig in eine lebensgefährliche Lage.

Unter anderem können die folgenden Faktoren die Lebensgefahr von Räuchermischungen steigern:

– Konsumenten wissen oft überhaupt nicht, was sie da kaufen. Sie verlassen sich völlig auf die unseriösen Angaben der Hersteller

– Findet man entsprechende Angaben auf der Verpackung, gibt es keine Garantie, dass die Angaben ehrlich gemacht wurden

– Die Hersteller ändern ständig die Zusammensetzung der Legal-High Produkte, was ebenfalls keine Garantie gibt, dass die Rauschwirkung immer gleich ausfällt

– Somit ist die Rauschwirkung überhaupt nicht einschätzbar

Die Legal-High Produkte stellen somit eine Art Russisches Roulette dar, denn Sie wissen nie, was mit Ihnen nach der Einnahme passieren wird. Haben Sie Pech und eine schlechte Räuchermischung erwischt, kann es sie Ihr Leben kosten.

Die Auswirkungen von Legal-High Produkten

Die Berichte über tödliche Fälle nach der Einnahme von Legal-High Produkten häufen sich. Kürzlich starb in Deutschland eine 20 jährige junge Frau. Sie hat mit einem Bekannten die legalen Drogen eingenommen und kam nicht mehr zu sich. Leider ist das kein Einzelfall. Laut Marlene Mortler von der CSU sollen im Jahr 2015, 39 Menschen Ihr Leben durch die Legal-High Produkte verloren haben. In der Regel handelt es sich um Jugendliche, die sich von den bunten Bildern und den vielversprechenden Rauchzuständen blenden lassen. Die Folgen sind leider fatal.

Das sind die unerwünschten langfristigen Folgen nach der Einnahme von Räuchermischungen:

– Sehr starke Kopfschmerzen, die über einige Tage ununterbrochen andauern können

– Übelkeit und ständiges erbrechen

– Herzrasen und Panikattacken, die teilweise über eine sehr lange Zeit andauern können, wenn man nicht einen Arzt kontaktiert

– Muskelkrämpfe und völlige Muskelschwäche

– Angstzustände, die sich nur mithilfe von Pillen einstellen lassen

– Bewusstlosigkeit

– Kreislaufprobleme

– Ohnmachtsanfälle

– Wahnvorstellungen

Außerdem zählt zu den langfristigen Auswirkungen von Räuchermischungen, das verlangsamte Denkvermögen. Menschen, die häufig Räuchermischungen konsumieren, verblöden sich wortwörtlich. Die Reaktion nimmt ab und das Denkvermögen sinkt. Müdigkeit steigt und der Konsument ist die ganze Zeit sehr unproduktiv, da er sich schlapp und erschöpft füllt. Außerdem zählt die Appetitlosigkeit ebenfalls zu langfristigen Auswirkungen von den Legal-High Produkten. Es kann sogar so schlimm werden, dass der Konsument künstlich ernährt werden muss. Die Nebenwirkungen sind fatal und da stellt sich die Frage, weshalb diese Substanzen immer noch frei im Internet zu kaufen sind?

Die Gesetzeslage aufgrund der langfristigen Auswirkungen

Die langfristigen Auswirkungen sind den Politikern bekannt und deshalb versucht man ständig die neu erfundenen Substanzen, die in den Räuchermischungen enthalte sind, zu verbieten. Leider ist das ein Katz- und Mausspiel. Die Substanzen werden erforscht, es wird rausgefunden, dass die Substanzen eine Rauchwirkung hervorrufen, sie werden verboten und einige Wochen oder Monate später erfinden die Hersteller neue Substanzen, die noch nicht in dem BtMG stehen. Bis diese Substanzen nicht erforscht werden, dürfen sie frei verkauft werden und solange sie verkauft werden, sterben mehrere Menschen an den Folgen nach der Einnahme.

Fazit

Mit den Legal-High Produkten darf nicht gespaßt werden. Die Nebenwirkungen und die langfristigen Folgen sind erschreckend und können den Konsumenten das Leben kosten. In den Räuchermischungen sind sehr viele verschiedene und unerforschte Substanzen enthalten, die sich sehr unterschiedlich auf die Psyche auswirken können. Daher ist grundsätzlich zu empfehlen, die Finger von solchen Produkten zu lassen, um nicht in die Gefahr zu laufen, langfristig zu erkranken. Außerdem übernehmen die Krankenkassen die Behandlungskosten nicht, da die Nebenwirkungen sowie spätere Krankheiten, die durch die Einnahme verursacht worden sind, durch Ihr eigenes Verschulden auftreten.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.